Kirche, so bunt wie der Regenbogen

Mit dem Lied: "Einfach spitze, dass du da bist" begrüßten wir am Sonntag, den 24. Oktober, 24 neue Konfi3-Kinder aus unserer Region in der Friedenskirche in Hartmannshof.

Mittlerweile ist Konfi3 ein fester Bestandteil in der Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinden Hirschbach, Eschenbach, Hohenstadt, Pommelsbrunn und Hartmannshof geworden. Konfi3 ist Teil des Konfirmationskonzepts. Neben dem normalen Konfiunterricht in der 8. Klasse gibt es seit vier Jahren Konfi3. Dort erleben Kinder in der 3. Klasse, wie der Glaube in Gemeinschaft richtig Spaß machen kann.

 

Viel Spaß gab es auch beim Begrüßungsgottesdienst. Wir hörten die Geschichte von Noah und unsere Kinder stellten sich voller Stolz der Gemeinde vor. Ein Plakat mit einem Regenbogen zierte den Altar und die Kinder durften ihren Fingerabdruck anbringen. Pfarrerin Estelle Kunad-Wittenberg ging mit den Kindern auf Schiffsreise und überlegte, welche Tiere wohl damals auf der Arche Noah waren und wie unterschiedlich sie wohl gewesen sein mögen. „Dort könnte es doch bestimmt einmal vorkommen sein, dass Unruhe oder gar Streit herrsche. Wir Menschen sind auch alle so unterschiedlich und wenn sich die Kinder nun mit der Kinder- und Jugendreferentin Michaela Ertl-Linhard und ihren Teamern auf die Reise begeben, könnte es vielleicht auch mal zu einer Meinungsverschiedenheit kommen. Aber dann ist es wichtig, immer daran zu denken, dass jeder von uns etwas ganz Besonderes ist! Jeder und jede hat verschiedene Talente und Fähigkeiten, die unsere Gemeinschaft bunt machen und zum Leuchten bringen - wie ein bunter Regenbogen!“ „Freut ihr euch über einen Regenbogen?“, fragte sie in die Runde und sowohl Kinder als auch Erwachsene meldeten sich begeistert. "So wie wir uns alle über einen Regenbogen freuen, so freuen sich auch die JugendmitarbeiterInnen und die Gemeindemitglieder, dass ihr nun offiziell bei Konfi3 dabei seid."

Nicht nur Worte, sondern auch der Segen Gottes sollte die Kinder stärken und so bat Pfarrerin Kunad-Wittenberg Gott, er möge die Kinder beschützen und stets die gemeinsame "Reise" begleiten.

 

Nach dem Gottesdienst gab es noch Kaffee und Kuchen, so dass sich auch die Eltern untereinander austauschen konnten.

Dank der vielen HelferInnen, die mittlerweile auch gemeindeübergreifend toll zusammenarbeiten, wurde es ein wunderbarer Gottesdienst und ein schönes Zusammensein.

 


Ein Wochenende ganz im Zeichen der Jugend

Am Samstag, den 23.Oktober trafen sich 31 KonfirmandInnen aus den Kirchengemeinden Hirschbach, Eschenbach, Hohenstadt, Pommelsbrunn und Hartmannshof zum ersten Mal in dieser großen Runde im Gemeindehaus in Eschenbach.

Nach einem kurzen Kennenlernen mit coolen (coronakonformen) Spielen, ging es daran, verschiedene Stationen zu durchleben, um herauszufinden, was Glaube für jeden persönlich bedeutet und welchen Weg man einschlagen möchte. Da gab es z.B. eine Station, bei der es um Vertrauen ging: Die Jugendlichen sollten sich „einander anvertrauen", in dem sich einer die Augen verband und von einem Partner/ einer Partnerin möglichst sicher durch das Gelände führen ließ. Für manche war es gar nicht so einfach, loslassen zu können. Bei einer anderen Station sollten die Konfis ihr ganz persönliches Glaubensgebet entwerfen, welches dann am Abend im Jugendgottesdienst vorgetragen wurde. Wir erlebten einen sehr schönen Konfitag, der dann nach einem gemeinsamen Abendessen in einem Jugendgottesdienst mündete: Bei schwungvoller Musik, wie „Boulevard of Broken dreams“ oder „One way jesus“ und einem Anspiel einiger Jugendleiter/innen ging es wieder um das Thema des Tages "Auf dem Weg sein" - mit Gott den ganz persönlichen Weg finden und gehen.

Es war ein toller Tag! So etwas gelingt natürlich nur mit Hilfe von vielen fleißigen und engagierten HelferInnen! Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden!

Und am nächsten Tag, ging es direkt weiter – diesmal mit den Jüngeren: Da haben wir feierlich mit den Konfi3-Kindern Begrüßungsgottesdienst in Hartmannshof gefeiert und sie in unseren Gemeinden willkommen geheißen! 

 

_________________________________________________________________

Abschlussgottesdienst mit Theatereinlage

"Ich habe Freude, Freude, Freude!" erklang es feierlich, als unsere Konfi3-Kinder zum Gottesdienst in die Laurentiuskirche in Pommelsbrunn einzogen, um die Konfi3-Zeit nun hinter sich zu lassen. Dass Glaube Zusammenhalt, Gemeinschaft und Spaß bedeuten kann, durften 24 Kinder während des letzten Jahres erfahren. „Es gab zwar in diesem Konfi3-Jahr (Corona geschuldet) eine längere Pause, doch haben wir in unseren Gruppen viele schöne Momente erleben dürfen. Die gilt es in unseren Gedanken und Herzen zu bewahren!" so Michaela Ertl-Linhard. Auch der Abschlussgottesdienst Ende September hat viel Spaß gemacht und bleibt hoffentlich noch lange im Gedächtnis unserer Kinder und derer Familien.

 

Pfarrer Schroll und die Kinder- und Jugendreferentin Michaela Ertl-Linhard erzählten, mit einer kurzen Theatereinlage, von einem Brief, den Petrus selbst geschrieben hatte. Denn schon damals gab es unter den Christen unterschiedliche Anschauungen, wie man gemeinsam Abendmahl feiern sollte, um dabei an Jesu Tod und die Gnade Gottes, dem Wunder der Auferstehung Jesu, in Würde zu gedenken. "Lydia" (Michaela) und "Costa" (Pfarrer Johannes Schroll) diskutierten eifrig darüber, wie schön es wohl sein würde, wenn beim Abendmahl alle aufeinander Rücksicht nehmen würden, wenn auch die Reichen warten würden, bis das arme Volk am Abend nach getaner Arbeit dazu kommen kann. Dann könnten doch alle gemeinsam Abendmahl feiern. Denn schon damals lief nicht alles glatt und so mancher hatte sich sogar betrunken oder viel zu viel gegessen, sodass für die anderen nichts mehr übrigblieb. Ja, Paulus selbst hatte sich mit einem Brief gemeldet und erklärt, dass alle zusammengehören, wie ein Leib mit unterschiedlichen Gliedern. Alle, egal woher sie kommen, wie sie aussehen, was sie können oder wie alt sie sind - alle gehören dazu und sollen sich in Jesu Namen versammeln, um Gott zu loben und zu ehren und sich in die Gemeinde einbringen.

 

Auch unsere Konfi3-Kinder gehören dazu! Sie dürfen nun ganz offiziell am Abendmahl teilnehmen. Das war schon ein ganz besonderes Gefühl. Welch eine Ehre!

 

Die Konfi3-Zeit ist nun vorbei, aber der Weg mit Gott geht weiter. So freuen wir uns über den Besuch beim Kindergottesdienst, übers Mitmachen beim Krippenspiel oder beim Ferienprogramm. Vielleicht sehen wir uns auch beim Nachtreffen der Konfi3-Kinder, oder einfach im Gottesdienst wieder.

 

Zu guter Letzt bekam jedes Kind ein Kreuz und eine Urkunde, sowie ein kleines Päckchen mit Gegenständen, die an die tolle Zeit erinnern sollen. Schließlich wurden die Kinder noch gesegnet. Dabei sollte jeweils eine Person mit nach vorne kommen, welche dem Kind besonders nahesteht und ihm die Hand auflegen. All die guten Wünsche und Anliegen für die Zukunft sollten in diesen Segen mit einfließen.

 

Der Vollständigkeit halber ist noch zu erwähnen, dass es zwei Gottesdienste waren. Jeder Gottesdienst hatte seine ganz persönliche Note. Damit auch alle Kinder ihre Eltern, Großeltern, Geschwister, Verwandten und Freunde mit zu diesem besonderen Fest bringen konnten, feierten die Kinder aus Hohenstadt und Pommelsbrunn um 14 Uhr mit einer Abordnung des Posaunenchors der Familie Wollin und Deyerler; und um 16 Uhr kamen dann die Kinder aus Hartmannshof, Eschenbach und Hirschbach zu Gitarrenklängen und Gesang von Marie Ertel und Laura Gstadter zusammen.

 


Kinder auf Entdeckungstour

Richtig Glück hatten die Kinder beim Ferienprogramm unserer Kirchengemeinden nicht nur mit dem Wetter, sondern auch auf ihrer Entdeckungstour. Bei strahlendem Sonnenschein traf sich die Kinderschar um 18 Uhr am Haus der Begegnung in Hirschbach. Nach einer Begrüßung und einem Gebet startete die Gruppe aus Kindern zwischen 5 und 12 Jahren mit Kennenlern-, Sing- und Bewegungsspielen. Nach einer kurzen Brotzeit kam bereits der Gebietsleiter für das FFH-Gebiet „Fledermaus und Orchideen-Wälder im Oberpfälzer Jura“, Rudi Leitl, dazu. Dieser erzählte so einiges über Fledermäuse. Bei beginnender Dämmerung machte sich die Gruppe auf den Weg, um mögliche Plätze von Fledermäusen zu erkunden. Rudi hatte viele Informationen bezüglich Pflanzen, Bäumen usw. auf Lager. Da blieb keine Frage offen. Die Weiher am Haus der Begegnung erschienen jedoch als die perfekten Rückzugsorte der Fledermäuse. Leider waren dort die Lampen zu hell und so ging die Kinderschar kurz durch Hirschbach und durfte dort Zwerg-, Breitflügel- und Bartfledermäuse bestaunen. Dank eines Fledermausdetektors konnten die Ultraschallrufe der Fledermäuse für uns Menschen hörbar gemacht werden. Müde, aber glücklich über all das Erlebte endete dieser Tag. Zum Schluss bekam Rudi noch ein Fledermaushaus, mit allen Unterschriften der Kinder samt Betreuerinnen, als Geschenk. Eines steht fest, nächstes Jahr werden Fledermaushäuser gebaut, um den selten geworden Tieren einen Unterschlupf zu bieten.

 

_________________________________________________________________

Konfi3-Kinder feiern Tauferinnerungsgottesdienst

 

Die Konfi3-Kinder der Kirchengemeinden Eschenbach-Hirschbach, Hohenstadt, Pommelsbrunn und Hartmannshof durften endlich den schon lange geplanten Tauferinnerungsgottesdienst zusammen feiern. Damit die Kinder ihre Familienangehörigen mitbringen konnten, gab es zwei Gottesdienste in der Laurentiuskirche zu Pommelsbrunn. Nachdem wir das Evangelium nach Markus; "Lasset die Kinder zu mir kommen" gehört hatten, bat Pfarrerin Estelle Kunad-Wittenberg jedes Kind mit einem Elternteil nach vorne zu kommen und sprach ihnen den Taufsegen zu. Dabei durfte die Begleitung dem Kind ein Kreuzzeichen auf die Stirn zeichnen.

 

Die Kinder hatten auch ihre Taufkerzen mitgebracht. Diese wurden im Gottesdienst als Zeichen des Lichts in Verbindung mit Jesu entzündet.

Schließlich zeigten die Kinder voller Stolz, was sie schon alles in Konfi3 bei Michaela Ertl-Linhard und ihrem Team gelernt hatten. Über ein halbes Jahr konnten keine Treffen stattfinden. Nichtsdestotrotz hatten die Kinder sichtlich viel Spaß am Gottesdienst. Wir alle freuen uns sehr, dass Konfi3 jetzt wieder stattfinden darf und hoffen auf einen würdevollen Abschluss des Konfi3-Jahrgangs im Herbst.

 

 

_________________________________________________________________

 

VOR-Stellungsgottesdienst! – Wir stellen uns vor und wie stellen wir uns eigentlich Gott vor?

So lautete das Thema unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Eschenbach und Hirschbach beim traditionellen Vorstellungsgottesdienst unter der Leitung von Pfarrerin Estelle Kunad-Wittenberg.

Wer sind wir? Woher kommen wir und was macht uns aus?
Und wer oder wie ist eigentlich Gott?
Um sich dessen besser bewusst zu werden, starteten die Jugendlichen eine kleine Umfrage in der Familie und im Freundeskreis.
Gott ist wie: “eine schützende Hand, gnädig und barmherzig, liebevoll und verzeihend, wie Wärme und helles Licht“, so einige Antworten.

Die Herausforderung bestand nun darin, einen interessanten Gottesdienst vorzubereiten – zumal der Konfirmationsunterricht bisher fast nur online stattfinden durfte.
Wahrscheinlich trug die Vorfreude auf ein Wiedersehen in der Gruppe und die Möglichkeit, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, viel dazu bei, dass es ein so schwungvoller Gottesdienst wurde. Es dufte zwar im Gottesdienst nicht gesungen werden, aber mit Frau Ott an der Orgel und Herrn Wittenberg an der Gitarre und mit Sologesang wurde der Gottesdienst wunderbar musikalisch gestaltet. Außerdem wurde mit den KonfirmandInnen eine Percussion (Klatschrhythmus) einstudiert, bei dem auch so manches Gemeindemitglied begeistert mit einstieg.

Ob Gebete, Lieder, Fürbitten und vor allem die Predigt (alles von den KonfirmandInnen vorbereitet) waren so gut aufeinander abgestimmt, dass man mit Herz und Seele und voller Begeisterung dabei war. Das macht Lust auf mehr! Tolle Voraussetzungen für einen Jugendgottesdienst im Herbst!

 

__________________________________________________________________

Ostern in unseren Familien

„Kennst du Rahel und Jonathan? Es sind Freunde von uns. Sie wohnen in Jerusalem und haben die Geschichte, wie es damals mit Jesus war, miterlebt.“

So lauteten die ersten Sätze unseres Osterüberraschungspakets für unsere Kindergottesdienst- und Konfi3-Kinder.

Sie bekommen zwar immer wieder Post von uns, doch leider ersetzt das natürlich nicht den persönlichen Kontakt. So waren wir auf der Suche nach Ideen, wie wir unseren Kindergottesdienst- und Konfi3-Kindern eine Freude machen und ihnen gleichzeitig von Ostern erzählen können. Das Osterpaket - gefüllt mit Geschichten, von Gründonnerstag bis Ostersonntag - sollte uns dabei helfen.

Die Geschichten konnte man entweder selbst lesen, vorlesen lassen oder per Telefon abrufen. Außerdem gab es zu jedem Tag eine kleine Überraschung, um die Geschehnisse besser zu verstehen.

Die Reise begann am Gründonnerstag mit der Erzählung, dass Jesus mit seinen Jüngern Abendmahl feierte. Passend dazu fanden die Kinder an diesem Tag ein Rezept zum Brotbacken mit dem Aufruf, das fertige Brot gemeinsam in der Familie zu teilen und sich gegenseitig zu sagen, was sie toll aneinander finden.

Auch Karfreitag, der Tod Jesu, wurde behandelt. Jeder von uns kennt das Gefühl der Wut, Traurigkeit und der Hilflosigkeit. Die Jünger Jesu waren damals auch entsetzt und voller Trauer, ganz ohne Hoffnung. An diesem Tag lag der Geschichte ein Stein bei, der unsere Gefühle zum Ausdruck bringen sollte.

Am Karsamstag gab es dann Sonnenblumenkerne, die die Kinder einpflanzen sollten - als Ausdruck neuer Hoffnung.

Schließlich war es Ostersonntag und in den Familien wurde kräftig gefeiert. Zum Andenken an die Auferstehung Jesu konnten die Kinder eine kleine Kerze in Form eines Fisches am Ostertisch anzünden.

Wir hoffen, liebe Kinder und liebe Eltern, dass wir euch durch diese kleine Geste eine Freude machen konnten und ihr ein schönes gesegnetes Osterfest hattet.

__________________________________________________________________

Ostern in unseren Kirchengemeinden 2021

 

 

 

__________________________________________________________________

 

Karfreitag und Ostern

In diesen besonderen Zeiten wird es in unseren Kirchengemeinden

sowohl Präsenzgottesdienste als auch Angebote für Zuhause geben.

Nutzen Sie gerne das, was für Sie momentan gut ist!

 

 

Informationen zu den Präsenzgottesdiensten

an Karfreitag und Ostern 

Wir feiern Gottesdienst an Karfreitag (ohne Abendmahl)

9 Uhr in Eschenbach

14 Uhr in Hirschbach

 

Wir feiern Gottesdienst an Ostern (ohne Abendmahl)

am Ostersonntag: 9:30 Uhr in Eschenbach

am Ostermontag: 9:30 Uhr in Hirschbach

!!!Bitte beachten: Die Osternacht um 5Uhr entfällt!!!

 

Bitte melden Sie sich für die Gottesdienste an! Möglich ist dies folgendermaßen:

-        E-Mail an  pfarramt.eschenbach@elkb.de

-        Anruf im Pfarramt 09154/8136 mit Nachricht auf AB

Folgende Angaben werden benötigt:

1. Gottesdienstort/-zeit, 2. Personenanzahl, 3. Name und E‑Mail oder Telefonnummer

 

Weitere Informationen zu den Gottesdiensten:

·     Es besteht durchgehend FFP2-Maskenpflicht.

·     Ein Mindestabstand von 1,5 m zu Teilnehmenden aus anderen Haushalten muss eingehalten werden. Personen eines Hausstandes dürfen zusammensitzen.

·     Gemeindegesang ist leider nicht erlaubt. Die Gottesdienste werden aber musikalisch besonders gestaltet.

 

 

 

Informationen zu den Angeboten für Zuhause

an Karfreitag und Ostern 

Gemeindebrief und Homepage:

…werden die meisten Informationen enthalten und über die Woche aktualisiert.

Ab Montag/Dienstag sind die aktuellen Gemeindebriefe fertig. Auf der Homepage werden hier noch zusätzliche Angebote gesammelt.

Andachten für Zuhause

…zu Karfreitag und Ostern können ab Gründonnerstag an den bekannten Stellen abholen: Paulskirche Eschenbach, Wolfgangskirche Hirschbach, in der Bäckerei Hartmann in Hirschbach, Bäckerei Bärenbrot in Fischbrunn und an den Schwarzen Brettern in Hegendorf und Unterklausen. Ebenso finden Sie diese ab dem jeweiligen Feiertag auch zum Download auf der Homepage.

Osterkerzen für Zuhause

….können ab Gründonnerstag abgeholt werden an folgenden Orten:

Eschenbach: Paulskirche

Hirschbach: Wolfgangskirche und Bäckerei Hartmann

Hegendorf: Hof Lisa Albert

Unterklausen: Hof Tanja Appel

 

Osternacht für Zuhause

…Vielleicht haben manche sowieso vor ein eigenes kleines Osterfeuer im Garten zu machen?

Dann herzliche Einladung dazu das zu einer gemeinsamen Uhrzeit zu tun – nämlich um 5Uhr am Ostersonntag.

An den Tagen vorher können Kerzen und Gottesdiensttexte für Zuhause abgeholt werden (s.o.), so dass die eigenen Andachten mit Texten und Gebeten zuhause gefeiert werden können. So wären wir an verschiedenen Orten doch miteinander verbunden.

 

Offene Kirchen

…An den Feiertagen sind sowohl die Wolfgangskirche als auch die Paulskirche geöffnet und können so ein Ort zum Verweilen sein.

 

Online- und Fernsehangbote

…sind u.a. hier zu finden:

·       #hoffnungswege durch die Heilige Woche:  https://www.kirchenjahr-evangelisch.de/hoffnungswege.php

·       Fernsehgottesdienste im ZDF:  https://www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste

·       Kindergottesdienste an Palmsonntag, 10.00 Uhr, Gründonnerstag 18.00 Uhr, Karfreitag 10.00 Uhr und 15.00 Uhr, Ostersonntag und Ostermontag 10.00 Uhr, sowie jeden Sonntag um 10.00 Uhr auf dem Youtube-Kanal der EKD-Kindergottesdienstverbände https://www.kirchemitkindern-digital.de

 

__________________________________________________________________

 

 

 

Präsenzgottesdienste finden wieder statt!

Zum Beginn der Fastenzeit, ab dem 21.02.2021 finden wieder Präsenzgottesdienste in unserer Paulskirche in Eschenbach und Wolfgangskirche in Hirschbach statt.

Bitte beachten Sie die allgemeinen Sicherheits- und Hygieneregeln, insbesondere das Verbot von Gemeindegesang und die FFP2-Maskenpflicht während des gesamten Gottesdienstes.

 

Andachten für Zuhause

Außerdem gibt es weiterhin auch Andachten für Zuhause zum Mitnehmen.

Sie liegen in der Paulskirche Eschenbach, Wolfgangskirche Hirschbach, in der Bäckerei Hartmann in Hirschbach, Bäckerei Bärenbrot in Fischbrunn und an den Schwarzen Brettern in Hegendorf und Unterklausen aus. Ebenso findet sie sich immer auch zum Download auf der Homepage.

__________________________________________________________________

 

Hirten und Könige waren wieder unterwegs

Januar 2021

Am 4. Advent zogen wieder Hirten und Engel durch Hirschbach und verwandelten den Spielplatz am Haus der Begegnung in eine große Krippe. 

Silke Spieß und Michaela Ertl-Linhard haben das Krippenspiel in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen auf die Beine gestellt. Damit das Krippenspiel trotz Hygienebedingungen stattfinden konnte, wurden die einzelnen Gruppen jeweils nach Familien aufgeteilt. Aufgrund der aktuellen Lage gab es keine Sprechrollen. Zwei ErzählerInnen lasen die Weihnachtsgeschichte vor, während die Kinder die Geschichte nachspielten.

Andreas und Johannes Appel an Gitarre und Akkordeon, sowie Nikola Linhard an der Geige umrahmten das Krippenspiel musikalisch. Die Liturgie übernahm Klaus Tillmann. Für alle beteiligten Kinder hatte Tanja Appel als Dank kleine Päckchen vorbereitet.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die an diesem Krippenspiel mitgewirkt haben!

________________________________________________________________

Was passiert bei Konfi 3 während des Lockdowns?

                                                                                                Januar 2021

 

Konfi3 besteht aus Erlebnissen, Geschichten und Gemeinsamkeit. Unsere Kinder aus der dritten Klasse sollen im Konfi3-Unterricht spielerisch erleben können, was Glaube bedeutet und wie viel Freude damit verbunden sein kann. Normalerweise passiert das in unseren Gruppentreffen.

 

Letztes Jahr war es noch so, dass sich alle Konfi3-Kinder aus unseren vier Kirchengemeinden Eschenbach-Hirschbach, Hohenstadt, Pommelsbrunn und Hartmannshof gemeinsam trafen. In dieser großen Gruppe wurde sich herzlich begrüßt, gemeinsam gesungen, gebetet und gespielt.  Danach folgte eine kleine Einleitung zum Thema und die Kinder durften sich in ihre selbstgewählten Gruppen aufteilen. Dort gingen wir dann durch eine Erzählung oder durch Basteln näher auf das Thema ein.

 

In den Sommermonaten mussten wir unser Konzept etwas umstellen. So trafen wir uns jeweils als Gruppe in der eigenen Kirchengemeinde. Das ging während den Sommermonaten sehr gut und wir erkannten, dass auch diese Kleingruppen etwas für sich hatten.

 

Doch seit dem zweiten Lockdown ist nun gar kein Treffen mehr möglich. Das finden unsere JugendmitarbeiterInnen und ich sehr schade. Deshalb versuchen wir mit Mails oder kleinen Paketen immer wieder Kontakt zu den Eltern und somit zu unseren Konfi3-Kindern zu halten.

 

So auch das Paket zum Thema Advent. In einem kurzen Brief wurde erklärt, dass Advent eigentlich die Zeit des Wartens ist: das Warten auf Jesu! Mit der Erzählung von Simeon und Hanna (Luk 2, 22ff), die seit sehr langer Zeit im Tempel auf die Geburt des Retters warten, wurde näher auf das Thema eingegangen. Unsere Kinder haben zusätzlich ein kleines Weihnachtspäckchen bekommen. Doch das sollten sie erst an Heiligabend öffnen, obwohl sie es bereits 14 Tage vorher erhalten haben. Wie wird sich wohl dieses Warten angefühlt haben?

 

Außerdem gab es zu Beginn der Ferien noch ein Paket zum Thema Gemeinschaft. Speziell dort erfuhren die Kinder, wie die ersten Christen lebten und wo sie sich trafen. Nun wissen sie auch, dass der heute noch verwendete Ichthys-Fisch wohl ein früheres Erkennungszeichen der ersten Christen war. Mit dem beigelegten Tonpäckchen sollten die Kinder ein oder zwei Fische basteln.

 

Nun hoffen wir, dass wir uns sobald wie möglich wieder in unseren Kleingruppen vor Ort treffen dürfen. Dann werden wir unsere Fische mit bunten Acrylfarben bemalen und feiern, dass wir uns endlich wieder sehen dürfen! Wir freuen uns darauf!

 

Michaela Ertl-Linhard

und die JugendmitarbeiterInnen

 

P.S. Hoffentlich haben sich auch die Kinder aus der 4. Klasse an der CD, mit den Bildern vom letzten Jahr, erfreut!

 

________________________________________________________________

 

KonfirmandInnen sorgten für adventliche Vorfreude in ungewöhnlichen Zeiten

                                                                                                                   Dezember 2021

Zwei Adventsandachten unserer KonfirmandInnen durften wir vor dem verschärften Lockdown noch miterleben. So bereiteten uns die KonfirmandInnen aus Hirschbach, Eschenbach und Hartmannshof, jeweils in ihren Kirchengemeinden, eine kleine weihnachtliche Vorfreude. Herzlichen Dank!

Gerade in so einer ungewöhnlichen Zeit sehnen sich viele von uns nach Beständigkeit und Vertrautem. So freuten wir uns über den Glanz und die feierliche Stimmung, die uns unsere KonfirmandInnen bescherten. Sie schafften es unter höchsten Hygienevorschriften und Abstandsregelungen trotz allem das Gefühl der Gemeinschaft zu vermitteln. Eines der Themen lautete Zusammenhalt: Wenn wir alle zusammenhalten, gegenseitig aufeinander aufpassen und Rücksicht nehmen, und für unsere Mitmenschen mit kreativen und anderen, neuen Formen der Begegnung da sind, tragen wir Gottes wunderbare Botschaft von der Geburt Jesu weiter. Wir dürfen zuversichtlich sein, dass er uns auch weiterhin beisteht und mit uns geht.

________________________________________________________________

 

Präsenzgottesdienste an Heilig Abend finden statt – Anmeldung notwendig!

                                                                                                                       Dezember 2020

Liebe Gemeinde,

die momentane Situation in Coronazeiten verlangt besondere Maßnahmen, damit wir gut und gesund durch diese Zeit kommen.

Wir – der Kirchenvorstand von Eschenbach und Hirschbach – haben uns dafür entschieden, dass gerade in dieser Zeit voller Unsicherheit und Negativnachrichten, die Gottesdienste an Heilig Abend

  • als Feier von Gemeinschaft (trotz der Abstände)
  • mit der Verkündigung der frohen Botschaft
  • mit Gebet füreinander und eine erschütterte Welt

ein Zeichen der Hoffnung in dieser Zeit darstellen können und Licht in diese herausfordernden Zeiten bringen können.

Wir möchten gleichzeitig unsere Verantwortung wahrnehmen und alles Mögliche tun, um sichere Rahmenbedingungen für den Gottesdienstbesuch zu schaffen. Daher gelten folgende Regeln:

 

Am 24.12. finden die geplanten Gottesdienste im Freien statt – aber es besteht neuerdings eine Anmeldepflicht (bitte mglst. bis 22.12.20)

-        E-Mail an  pfarramt.eschenbach@elkb.de

-        Anruf im Pfarramt 09154/8136 mit Nachricht auf AB

-        Nach dem Krippenspielgottesdienst am 4.Advent am Ausgang

Folgende Angaben werden benötigt:

1. Gottesdienstort/-zeit,

2. Personenanzahl,

3. Name und E‑Mailadresse oder Telefonnummer

 

Beim Gottesdienst selbst u.a. folgende Regelungen:

  • Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
  • Abstand von 1,5 Metern, wobei Personen eines Hausstandes zusammenstehen dürfen.
  • Kein Gemeindegesang

 

Wir feiern also Christvesper im Freien am 24.Dezember mit Posaunenchor-Ensemble:

15:00h bei Familie Appel, Unterklausen

16:00h im Gartes des Hauses der Begegnung, Hirschbach

17:00h im Pfarrgarten, Eschenbach

18:00h bei Familie Brunner, Hegendorf

 

Alle weiteren Gottesdienste in der Kirche im harten Lockdown vom 25.12.-10.01. werden abgesagt.

Es wird Impulse für "Weihnachten daheim" und "Altjahresabend/Neujahr daheim" auf der Homepage und zum Mitnehmen geben.

 

Bei all diesen Unsicherheiten und Veränderungen dieser Zeit, sei Ihnen gesagt und zugesprochen:

 

Die Weihnachtsbotschaft kommt zu uns. Weil Gott zu uns kommt.

„Freuet euch im Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe!“

(Phil 4 – Wochenspruch zum 4.Advent)

Gott bahnt sich den Weg durch Abstände, Infektionen, Unruhe und Ängste – er kommt direkt zu jedem von uns, ob bei unserer Christvesper an Heilig Abend im Freien, zu uns nach Hause in die Wohnzimmer, zu Erkrankten in die Kliniken,

zu Fröhlichen und zu Trauernden… zu jedem von uns in unsere jeweilige Situation!

 

Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, bei dem Sie, wenn schon nicht mit anderen, aber für sich oder im kleinen Familienkreis einstimmen können in den Jubelgesang:

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren, Christ ist geboren:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Christ ist erschienen, uns zu versühnen:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Himmlische Heere jauchzen Dir Ehre:
Freue, freue dich, o Christenheit!

 

Passen Sie gut auf sich auf, bleiben Sie gesund und behütet,

Ihre Pfarrerin. E. Kunad-Wittenberg

i.A. und mit herzlichen Grüßen der Kirchenvorstände Eschenbach und Hirschbach

________________________________________________________________

 

Wir begrüßen einen neuen Konfi3-Jahrgang

Der neue Konfi3-Jahrgang beim Begrüßungsgottesdienst in Hartmannshof

 

Das dritte Jahr in Folge arbeiten nun die evangelischen Kirchengemeinden Hartmannshof, Pommelsbrunn, Hohenstadt und Eschenbach-Hirschbach erfolgreich in der Kinder- und Jugendarbeit zusammen. So begrüßten Pfarrerin Felsner, Michaela Ertl-Linhard und einige jugendliche Teamer Mitte Oktober voller Freude den neuen Konfi3-Jahrgang in der Friedenskirche in Hartmannshof. Um allen 26 Kindern und ihren Familien, in dieser schwierigen Zeit, gerecht zu werden und gleichzeitig die nötigen Hygieneregeln einhalten zu können, fanden zwei Gottesdienste statt.

Stolz dabei zu sein, durfte sich jedes Kind kurz vorstellen und seinen ganz besonderen, individuell gestalteten Namensstern auf ein großes Plakat kleben. Pfarrerin Felsner erzählte die Geschichte von Abraham, wie er sich zusammen mit seiner Frau Sara und seinem ganzen Gefolge aufmachte, um dem Ruf Gottes zu folgen. Abraham ging es gut. Er hatte alles, was man sich wünschen konnte. Warum sollte er in ein fremdes Land gehen, ohne zu wissen was auf ihn zukommen würde? Trotzdem folgte er dem Ruf Gottes und machte sich auf. Als Lohn versprach ihm Gott Nachkommen, so zahlreich wie die Sterne am Himmel, zu schenken.

Auch unsere Konfi 3 Kinder machen sich nun gemeinsam auf, neue Wege zu gehen. Auch sie wissen nicht, was im kommenden Jahr und in Zukunft alles auf sie zukommen wird. Doch Gott gibt sein Versprechen, stets mitzugehen! Um sich immer wieder daran zu erinnern, haben die Kinder einen kleinen Stern bekommen. Er leuchtet im Dunkeln und soll stets Hoffnung und Zuversicht verbreiten, besonders dann, wenn es einmal nicht so gut läuft. Dieser Stern zeigt uns: Gott ist immer an meiner Seite.

 ________________________________________________________________

 

Pfarrerin Estelle Kunad-Wittenberg stellt sich vor

Liebe Gemeinde,

gerne nutze ich die Möglichkeit mich Ihnen an dieser Stelle kurz vorzustellen: Mein Name ist Estelle Kunad-Wittenberg und ich bin seit 1. September die Pfarrerin in Eschenbach und Hirschbach.

Nachdem ich in Nürnberg aufgewachsen bin, führte mich mein Lehramtsstudium nach Augsburg und mein Theologiestudium nach Heidelberg sowie schließlich für die Examenszeit nach München. Die letzten zweieinhalb Jahre war ich als Vikarin in der Jesuskirche in Haar bei München eingesetzt: Gottesdienste feiern, Seelsorge in Gemeinde und Klinik, im Religionsunterricht diskutieren, Taizégebet starten, Coronazeit bewältigen…  – es war eine intensive, prägende Zeit.

Der Glaube war mir in meinem Leben stets Begleitung und Kraftquelle und ich habe erlebt wie stärkend und belebend er in Höhen und Tiefen sein kann.

Mein Weg führt mich nun mit meinem Mann in meine alte Heimat Franken – zu Ihnen in die malerische Landschaft der Hersbrucker Schweiz. Mein Mann Tobias Wittenberg ist als Studienleiter im Predigerseminar in Nürnberg tätig und seine drei Kinder Benedikt (20), Florian (17) und Klara (13) bereichern unser Familienleben regelmäßig. Wir freuen uns sehr darauf, als Patchworkfamilie die Gemeinden und unsere neue Heimat kennenzulernen.

Ich selbst bin gerne sportlich unterwegs, wandere und fahre gerne Mountainbike und erfreue mich an dem Austausch mit anderen Menschen, Familie und Freunden. Ich höre sehr gerne die unterschiedlichsten Formen von Musik und freue mich daher besonders auf die vielen musikalischen Angebote, von denen ich in Eschenbach und Hirschbach gehört habe! Ich bin gespannt darauf das Leben meiner neuen Gemeinde kennenzulernen und freue mich ganz besonders auf den persönlichen Kontakt und die Gespräche mit Ihnen. Als Pfarrerin möchte ich mit ihnen gemeinsam auf dem Weg sein, in alledem, was das Leben an Herausforderungen, Freude und Leid mit sich bringt – in alledem, was bei Ihnen persönlich, in der Gemeinde oder gesellschaftlich ansteht.

Bis zu unserer ersten Begegnung grüße ich Sie herzlich,

Ihre Pfarrerin Estelle Kunad-Wittenberg

 ________________________________________________________________

Wir feiern wieder Gottesdienst

Ab dem Sonntag, 05.07.2020, feiern wir wieder gemeinsam Gottesdienst in Eschenbach und Hirschbach. Wie gewohnt finden die Gottesdienste um 9:00h in der Paulskirche Eschenbach sowie um 10:00h in der Wolfgangskirche Hirschbach statt.

Bitte bringen Sie Ihre Mund-Nase-Bedeckung mit und halten Sie sich an die gültigen Abstandsregeln.

 ________________________________________________________________

Angebote aus anderen Gemeinden

Jeden Sonntag um 9 Uhr lädt das Läuten der Kirchenglocken im gesamten Dekanat zu einer Andacht zuhause ein. Weitere Angebote finden Sie auf der  Homepage der EKD.

 

Die Pfarrer Ann-Sophie und Martin Hoepfner aus der Kirchengemeinde Offenhausen stellen täglich eine kleine Andacht und jeden Sonntag einen Sofa-Gottesdienst auf ihrem  Youtube-Kanal zur Verfügung.

 

Die Kirchengemeinde Pommelsbrunn lädt zu einer Hausandacht, sowie jeden Sonntag mit einem neuen anGESAGT-Text zum kurzen Innehalten und Andacht feiern ein:

Laetare, 20.03.2020

Judika, 27.03.2020

Palmsonntag, 05.04.2020

Gründonnerstag, 09.04.2020

Karfreitag, 10.04.2020 (bereitgestellt vom Gottesdienstinstitut)

Osternacht, 12.04.2020 (bereitgestellt vom Gottesdienstinstitut)

Ostersonntag, 12.04.2020 (bereitgestellt vom Gottesdienstinstitut)

Familiengottesdienst, 12.04.2020 (bereitgestellt von Pia Nürnberger)

Quasimodogeniti, 19.04.2020

Misericordias Domini, 26.04.2020 (bereitgestellt vom Gottesdienstinstitut)